Foto: Claudia Cewille

Foto: Claudia Cewille

AFROdonia: Refugees welcome?

Benefiz-Festival mit Installation Boat People

Das Thema des Benefiz-Festivals AFROdonia, das vom 29. bis 31. Mai im Odonien, Hornstraße 85, 50823 Köln-Ehrenfeld stattfindet, ist die konkrete Unterstützung von Flüchtlingen. Neben einem musikalischen Bühnenprogramm mit internationalen Künstlern gibt es am Freitag, 29. Mai von 18 bis 19.30 Uhr einen Situationsbericht am Beispiel der Flüchtlinge im Flüchtlingsheim in der Herkulesstraßemit dem DRK Köln. Danach spielen die Musiker Katy Sedna, Koko Unagaan, Adrienne Morgen Hammond und Samson Kidane.

Am Samstag, 30. Mai öffnet AFROdonia von 14 bis 23 Uhr seine Pforten. Dann startet gegen 16 Uhr die Installation Boat People von Claudia Cewille, Odo Rumpf und Regina Nußbaum. Sie zeigt ein Boot, das Raum und gleichzeitig Grenze zu sein scheint. Damit bildet sich für die Kölner Künstler das Thema Flüchtlinge und unseren Umgang mit ihnen ab. Die Materialien sind Holz, Plastik, Stoff etc. Die Künstler laden Flüchtlinge dazu ein, das Boot mit zu gestalten. So wird das Thema Flüchtlinge interaktiv umgesetzt. Die Idee für die Installation Boat People kam von Regina Nußbaum, gemeinsam mit Claudia Cewille und Odo Rumpf wurde daraus ein Kunstraum, Begegnungsfeld und Synergie. Dieser Prozess bildet für die Künstler die Essenz von Humanität ab: Gemeinsam gestalten.

Anschließend spielen die Musiker Sonia Singh, Massamba Diouf und Band (Senegal), Nicole Hadfield & Lovefood Soundsystem, Meli Wharton, Abiodun & Band und DJ Mr. Wayne Smith (WASU).

Am Sonntag, 31. Mai gibt es Brasilonia meets AFROdonia: Das brasiliansche Bühnenprogramm der Köln-Rio e.V. läuft von 11 bis 22 Uhr.

Der Eintritt kostet 8 Euro.
Die Erlöse werden gespendet.

www.afrodonia.de
www.odonien.de

Performance auf AFROdonia

Wasser verändert alles

Das Thema Wasser beschäftigt die Kölner Künstlerin Regina Nußbaum seit langem: Als grundlegende Ressource für die Existenz von Lebewesen auf unserem Planeten ist Wasser auch ein Informationsträger. Das Gemälde Wasser verändert alles von Regina Nußbaum entstand als Impuls auf einer Reise nach Kreta. Das Werk wurde kurz nach seiner Fertigstellung von Andreas Körber vertont. Der Musiker Körber erforscht seit vielen Jahren die Auswirkungen von Klängen auf Menschen. Außerdem vertont er Gemälde. So entstand die Synergie zwischen den beiden befreundeten Künstlern und die DVD Wasser verändert alles, die am Samstag, den 30. Mai im Rahmmen des Festivals AFROdonia präsentiert wird.