Papierarbeiten: Universelle Begegnung im abstraktem Feld

Poesie von Regina Nußbaum auf Papier

Auf Strecke: Adventsausstellung im Fort Paul

Gruppenausstellung mit Regina Nußbaum

Am 29. November, also zum 1. Advent, finden sich acht bildende Künstler im Fort Paul ein, um für eine bunt vielfältige Ausstellung zu sorgen. Titelgebend für die Ausstellung ist das Segelfliegervideo von Rainer Zundel.
Regina Nußbaum präsentiert Papierarbeiten in unterschiedlichen Formaten und Leinwände mit Material-Mix, die für diese Ausstellung eigens produziert wurden.
Außerdem stellen Franz Bergmann, Bea Frede-Aurin, Ralf Heger, Christine Hölters, Helena Katsiavara und Christian Krämer ihre Kunst aus.
Die „Ozeanlieder“ von Katja Zundel, großformatige Reliefs in tiefem Ultramarin, düster und doch weiträumig angelegt, mit Einarbeitungen von Rosenblättern und Tonmasken werden ebenfalls am 1. Advent zu sehen sein.
Die Bandbreite reicht von Installation, Video, über Fotografie, zu Malerei und Plastik.
Das Ausstellungskonzept nutzt den Ort des alten Gemäuers. Die Ausstellung findet sowohl draußen im Innenhof als auch innerhalb des Forts statt.
Andreas Orwat, Pianist seit dem sechsten Lebensjahr, bietet die musikalische Begleitung des Events und präsentiert Stücke seiner neuen CD “ocean of dreams“, Klangcollagen, die beflügeln.
Orwart ist bekannt als klassisch ausgebildeter Pianist, dessen Repertoire immer wieder im Hinterhofsalon auf der Aachener Straße bewundert werden kann.
Für das leibliche Wohl wird Elmar Dupré seine bretonischen Crèpeköstlichkeiten servieren.
Das Fort Paul, ein Militärgebäude aus dem 19. Jahrhundert, liegt versteckt im Volksgarten der Kölner Südstadt. Die Anbindung ist perfekt, da es um die Ecke vom Eifelplatz liegt, der von der Linie 12 befahren wird.
Weitere Infos unter: www.Koeln-InSight.TV

Auf Strecke
1. Advent
12-18 Uhr